Funktionsdiagnostik

Funktionsdiagnostik:
Was ist CMD (Craniomandibulären Dysfunktion)?


Treffen Ober- und Unterkiefer nicht in der idealen Position aufeinander, kann es zu Störungen und Schmerzen kommen. Beim Schließen des Mundes verschiebt sich der Unterkiefer dann automatisch in eine neue Position, um diese Fehlstellung auszugleichen.

 

Dadurch wird ein Druck auf umliegende Muskeln erzeugt, so dass diese in unnatürlicher Weise beansprucht und belastet werden. Experten sprechen von einer Craniomandibulären Dysfunktion (CMD), einer Funktionsstörung im Kausystem, also im Zusammenspiel zwischen Ober und Unterkiefer. Der Begriff kommt von

 


• Cranium = Schädel                                                                                  
• Mandibula = Unterkiefer                                                                          
• Dysfunktion = Fehlfunktion                                                                     

 

Behandlungsmöglichkeiten.

 

Ein Behandler alleine genügt für die Therapie der CMD in der Regel nicht. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Zahnärzten, Zahntechnikern, Orthopäden und anderen Fachärzten, Physiotherapeuten, Osteopathen usw. ist notwendig.